Seefunk-UKW  ITT STR60a
Abbildung (1): Handbuch  -  

Rechts:  Seefunk-UKW  STR60a  von ITT-Marine

Diese UKW-Seefunk-Anlage wurde im Oktober 1967 zugelassen. Die erste Ausführung arbeitete noch mit dem damals üblichen Kanalabstand (Kanalraster) von 50 kHz (= 28 Kanäle). Die WARC-Konferenz in Genf (September bis November 1967) beschloss jedoch, dass neue UKW-Geraete einen Kanalabstand von 25 kHz haben muessen und dass dieses neue Raster bis 1983 endgültig eingeführt sein müsse. Diese Änderung ergab die zusätzlichen Kanäle 61 - 88. Ab April 1968 gab es das STR 60 dann mit den entsprechenden technischen Änderungen.
Das hier abgebildete Gerät besteht aus dem Transceiver im oberen und dem Hauptbediengerät im unteren Teil des Gehäuses. Es können bis zu 3 Neben-Bediengeräte angeschlossen und vom Hauptbediengerät aus kontrolliert werden. Der Quarz-gesteuerte Sender leistet 20 Watt, wenn die direkten Nachbarkanäle von Kanal 16 (Seenot- und Anrufkanal) geschaltet werden, wird die Leistung auf 1 Watt reduziert. Entsprechend der Kanal-Wahl schaltet das STR 60 selbsttätig zwischen Simplex- und Duplexbetrieb um, die Überwachung von Kanal 16 und einem weiteren frei-wählbaren Kanal ist möglich (Dual-Watch). 
Das Netzteil befindet sich ebenfalls im oberen Teil des Gehäuses und ist für Betriebsspannungen zwischen 100 und 240 V~ geeignet.


Bildnachweis:
Abbildung (1)  Quelle: Handbuch zum Seefunk-UKW STR 60a
Zur Seefunk-Homepage
Version: 04-Okt-01 / Rev.: 07-Jun-11 / HBu