Siemens 535 Y 301
Fotos: Siemens AG (1) und H. Busch, Berne  - 

Seefunk-Grenzwellensender Siemens 535 Y 301
GW-Funktelefon 535 Y 301
Diese  Grenzwellenanlage für Telefonie und Telegrafie stammt aus dem Jahr 1952.

Der Sender (oberer Einschub) ist mit 6 Quarzen innerhalb 1600 bis 3200 kHz bestückt, 2 davon können an der Frontseite aufgesteckt werden. Die Endstufe mit 1 Röhre F2a leistet 30W bei A1- und 12W bei A3-Betrieb. In der NF- und in der Steuerstufe stecken je 1 Röhre EF42.

Der Empfänger (mittlerer Einschub) ist ein Überlagerungsempfänger der im A1- oder A3-Betrieb arbeitet. Mit 100 Umdrehungen des Abstimmknopfes wird der Empfangsbereich (1600 - 4500 kHz) überstrichen. Röhrenbestückung: Je 1 x EF13, ECH11, EBF11, ECL11 und EF41.

Im unteren Einschub mit der Hörergabel befindet sich die Stromversorgung, die wahlweise aus der 24V-Notbatterie via Wechselrichter oder aus einem Wechselstromnetz betrieben wird. 


Bildnachweis:
Bild 1  Quelle Siemens AG im Handbuch zum Seefunksender "Siemens 535 Y 301"  (1952 / Urheber nicht genannt)
Bild 2  Urheber gem.§7 Urh.G.: Heinrich Busch, Berne

Zur Seefunk-Homepage
Version: 20-Mar-01 / Rev.: 29-Dec-10 / HBu