Empfänger RACAL  RA1792
Abbildungen (4) und  

Oben: Funkempfänger RACAL RA1792  Von 1979 bis 1990 baute RACAL diesen Funkempfänger für das Frequenzband von 150 kHz bis 30 MHz. Als Betriebsarten sind ISB, LSB, USB, AM, CW und FM, als Bandbreiten für AM und CW sind 16, 6, 3, 1, und 0.3 kHz vorgesehen. Der Doppel-Super (ZFs: 40,455 MHz und 455 kHz) hat 10 Speicherbänke für je 10 Frequenzen. Diese 100 Speicherplätze können mitsamt der gespeicherten Betriebsart einzeln oder im Scan-Modus bankweise wieder aufgerufen werden. Die AGC wird wahlweise auf drei Geschwindigkeiten oder manuellen Betrieb eingestellt. Auffällig sind die beiden grossen LCD-Displays, von denen das linke die geschaltete Frequenz auf drei Stellen hinter dem Komma (1 Hz) genau und/oder deren Speichernummer anzeigt. Das rechte Display gibt Betriebsparameter wie Modulationsart und Bandbreite, BFO-Ablage (max ± 8kHz) sowie die Pegel von HF und NF wieder. 

 


In der Vergrösserung:  Die Bedienungselemente des Empfängers

Die gewünschte Empfangsfrequenz wird wahlweise über die Tastatur eingegeben, aus dem Speicher abgerufen oder mit dem Abstimm- knopf unter dem linken Display eingestellt. Ein abschaltbarer Lautsprecher ist vorhanden, die Kopfhörerbuchse befindet sich unten rechts an der Frontplatte. An der Rückseite sind die Antennenbuchse (BNC), ein ZF-Ausgang (455 kHz / BNC), die Schnittstelle für eine Fernbedienung und der Anschluss für die Stromversorgung (wahlweise 110-125 V~, 200-250 V~ oder 18-32 V=) angebracht. 
Das hier abgebildete Gerät ist mit einem (optionalen) ISB Zusatz bestückt, es kann also Sendungen mit zwei unabhängigen Seitenbändern empfangen. Bei Geräten ohne diese Ausrüstung wird der entspr. Betriebsartenschalter für "MCW" (A2) benutzt und bedruckt. Ebenfalls optional kann der RACAL RA1792 mit einem Controller für FSK ausgerüstet werden, mit dem Zusatzgerät MA1075 wird das Gerät fernbedienbar und benutzt dafür eine sog. SCORE-Schnittstelle (Serial Control of RACAL Equipment) an der Rückseite. Das Gerät wiegt in einem 458 mm tiefen 19"-Einschub 14 kg und kostete bei Einführung 1979 je nach Ausstattung rund 8000 USD.
Bildnachweis:

Alle Abbildungen (4)  Urheber gem.§7 Urh.G.: Heinrich Busch, Berne
Zur Seefunk-Homepage
Version: 16-Oct-08 / Rev.: 04-Jun-11 / HBu