MS Rolita / OIIG
Foto:  R. Mäkinen (1)  - 

Funkoffizier Matti Meriö in der Funkstation der RoRo-Fähre "Rolita" / OIIG (1979)
Im hinteren Gestell sind oben 2 Leerfelder, darunter ein Seefunk-UKW baugleich zum DEBEG 7612, unten als Not-/ Reservempfänger ein RR-1 von Drake. Im mittleren Gestell befindet sich oben der Synthesizer für den Hauptsender der Station, in der Mitte ein Steckfeld für die Empfangsantennen und ganz unten als Hauptempfänger ein Mackay Marine / ITT 3020A. Im rechten Gestell befinden sich oben der Not-/ Reservesender und das Telegrafiefunk-Alarmzeichen-Tastgerät, ganz unten stecken Schalttafel und das Ladegerät für die Notbatterie.

Die "Rolita" wurde 1977 mit der Baunr. 432 auf der Werft Fredrikstad Mekaniske Verksted in Norwegen gebaut. Das Schiff ist mit 4817 BRT / 1833 NRT / 6565 tdw vermessen, 142 Meter lang und 19,27 Meter breit. Mit 4 Diesel- motoren (M.W.M.) zu je 3000 bhp läuft es max. 18 Knoten. 1980 wird die "Rolita" in "Finnforest" unbenannt, von 1982 bis 1992 heisst sie "Canopus", dann bis 2002 unter wechselnden Flaggen und Eignern "Cupria". Ab 2002 trägt das Schiff den Namen "Seewheel Rhine" und seit 2004 "Seewhee". Schwesterschiffe sind die Fähren "Bore Sky" und "Bore Sun".


Bildnachweis:
Foto (1)  Urheber gem. § 7 Urh G / Copyright by: Raimo Mäkinen, FI (By courtesy of.../ Mit freundl. Genehmigung 2002)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 12-Oct-05 / Rev.: 03-Oct-09 / 22-May-11 / HBu