MS Lita / OIDM
Fotos (3): Raimo Mäkinen  - 

Das Foto oben links zeigt den 1,5 KW Hauptsender ST1600A von Standard Radio&Telefon AB (Bezeichnung bei DEBEG: 7103) für Mittel-, Grenz- und Kurzwelle. Der Sender stimmt sich automatisch ab und wird vom Funkarbeitsplatz aus fernbedient. In der Endstufe stecken 4 Röhren vom Typ 4CX250B. Das rechte Foto stellt eine typische Situation am Funkarbeitsplatz dar: Mit der linken Hand bedient der Funkoffizier die NF-Verstärkung des Empfängers Mackay 3021A (15 kHz - 30 MHz), mit der rechten Hand tippt er den empfangenen Text in die Schreibmaschine. Im linken Gestell befindet sich ganz oben das Funkfernschreibgerät (SITOR) Microtor von ITT Marine, 
darunter der Auswahlschalter für die Sendeantennen und in der Mitte der Exciter für den Hauptsender. Im rechten Gestell steckt oben der Notsender ST85D (DEBEG 7120, 405 - 525 kHz, A1 und A2, 85 Watt), ganz unten als Notempfänger ein Drake RR-1 (DEBEG 7220, in 13 Bereichen alle KW-Seefunkbaender sowie Lang- und Mittelwelle)
 

Der Massengutfrachter "Lita" / OIDM wurde 1975 als Bau-Nr. 177 auf der Werft Astilleros Espanoles S.A. in Sevilla für die Reederei Helsingfors Steamship Co. (Helsinki) gebaut. Die "Lita" ist mit 34995 tdw, 19999 BRZ und 13662 NRZ vermessen, 196 Meter lang und 24,26 Meter breit. Die Hauptmaschine, ein A.E.S.A.-Sulzer vom Typ 7 RND 68 leistet 11550 bhp (british horse power), verbraucht dabei täglich 35,5 to. Brennstoff und verleiht dem Schiff eine Geschwindigkeit von max. 15,25 Knoten. Die Besatzung besteht aus 29 Personen, das Schiff hat die schwedisch/finnische Eisklasse II.


Bildnachweis:
Alle Fotos (3) Urheber gem. § 7 Urh G / By courtesy of: Raimo Mäkinen, FI  (Mit freundl. Genehmigung 2002)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 27-Apr-05 / Rev.: 20-Sep-09 / 21-May-11 / HBu