MS Tebostar / OIDG
Fotos (3): Raimo Mäkinen, FI  - 

Hersteller der hier abgebildeten Funkanlage ist NERA. Die Station zeigt den technischen Standard von Mitte der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts. Ganz rechts im Bild steht der 1,5-KW-Hauptsender für die Bereiche Mittel-, Grenz und Kurzwelle in den Betriebsarten A1, A2 und allen Arten von SSB. Ganz oben der Wahlschalter für die Sendeantennen - in diesem Fall eine Peitsche im Schornstein oder eine Langdrahtantenne zwischen dem Signal- und dem Antennenmast achtern. Am Arbeitsplatz des Funkoffiziers steckt links oben ein Seefunk-UKW (baugleich Debeg 7612), links ganz unten ein Empfänger Drake RR-1. Dieses Gerät umfasst in 8 Teilbereichen alle Seefunkbänder einschliesslich Lang- und Mittelwelle. Die ZFs des Doppelsupers sind 5645 und 50 kHz. Im rechten Gestell oben befindet sich der Notsender der Station, ein batteriebetriebener Telegrafiesender für Mittelwelle (410 - 512 kHz) in den Sendearten A1 und A2. Auffällig: Die grosse Stationsuhr mit den Segmenten für die Seenotpausen auf 500 kHz (Telegrafie = rot) und 2182 kHz (Telefonie = grün).
Das finnische Tankschiff "Tebostar" / OIDG wurde 1974 als Baunr. 284 von der Weft Valmet Oy. in Helsinki/Helsingfors für Suomen Petrooli gebaut und von der Reederei Oy Henry Nielsen betrieben. Das Schiff mit dem Heimathafen Helsinki ist 109,13 Meter lang, 17,63 Meter breit und mit 3811 BRT, 1992 NRT, 6060 tdw vermessen. Als Hauptmaschine dient ein 8-zylindriger Diesel von Stork-Werkspoor mit 410 mm Kolbendurchmesser. Der Motor leistete 3678 kW, das Schiff lief damit 14,8 Knoten. Die Ladetanks fassten 7554 cbm, zwei Ladeölpumpen förderten stündlich 1200 cbm. Die "Tebostar" hatte Eisklasse 1A, wie das Foto unten zeigt, wurde diese auch benötigt., 
Am 5. September 1989 kollidierte die "Tebostar" in schwedischen Gewässern südwestlich von Gotland mit dem sowjetischen Fischerei- fahrzeug "Ladushkin", dabei kamen alle 15 Besatzungsmitglieder des Fischdampfers ums Leben. Von 1994 bis 2003 hiess das Schiff "Atserot", wurde 2004 in "B.C.F.1" umbenannt und im gleichen Jahr als "Delta 1" in Sachana (Golf von Kutch / Indien) abgewrackt. 
Bildnachweis:

Fotos (3)  Urheber gem. §7 Urh.G. / Copyright by: Raimo Mäkinen, FI (By courtesy of.../ Mit freundl. Genehmigung 2002)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 05-May-07 / Rev.: 08-Oct-09 / 22-May-11 / 21-Jul-11 / HBu