MS Magdalena Reith / DAQK
Foto (1): Klaus Wiedenbeck  - 

Die "Magdalena Reith" / DAQK wurde 1958 gebaut und mit dieser Hagenuk-Station ausgerüstet. Links an der Wand hängt das Autoalarmgerät AE1M, darunter steht ein UE-11 als Hauptempfänger. Rechts, unter der Stationsuhr, ein E 75 als Notempfänger.
Unter dem Fenster zwischen den Empfängern befindet sich das Bedienfeld der Station. 
Im Sendergestell oben links der Antennen- Wahlschalter (AWS), darunter zunächst der Kurzwellensender KS 300, dann der Mittelwellen-Notsender MSN 70 und unten das Stromversorgungsgerät N351/1. Rechts im Sendergestell von oben nach unten: Mittelwellen-Hauptsender MS 301 (400 Watt), die Telefon- Ablage, der Modulator M 300 fuer Kurzwellen-Telefonie mit dem KS 300. Im untersten Einschub sitzt ein weiteres Stromversorgungsgerät (hier N 351/2).

MS "Magdalena Reith" / DAQK wurde von der Werft Nobiskrug in Rendsburg für die ORION Schiffahrts-Gesellschaft Hamburg gebaut. Es war mit 4182 BRT / 2482 NRT / 6060 tdw vermessen, 114,68 Meter lang und 15 Meter breit. Zwei 4-Takt-Dieselmotoren von MAN leisteten 3600 PS und verbrauchten täglich 11 Tonnen Dieselöl. Die "Magdalena Reith" lief damit 14,8 Knoten. 
Die nautische Ausrüstung bestand - neben der für die damalige Zeit sehr gut ausgerüsteten und oben abgebildeten Funkstation - aus Kreiselkompass, Selbststeuer, Funkpeiler, Radar, Echolot, Rauchmeldeanlage und CO2-Löschanlage. 
MS "Edwin Reith" war ein Schwesterschiff der "Magdalena Reith". 
1970 wurden beide Schiffe verkauft.


Bildnachweis:
Foto (1) Urheber gem. §7 Urh G: Klaus Wiedenbeck  (Mit freundl. Genehmigung 2003)
1 Schiffsfoto wegen unklarer Nutzungsrechte entfernt (21-Sep-09)

Zur Seefunk-Homepage
Version:30-Nov-03 / Rev.: 22-May-11 / HBu