Funkpeiler Hagenuk GPE 52
Foto (1) und 

Oben:  Funkpeiler GPE 52 von C. Plath und Hagenuk   Der Goniometer-Peil-RX GPE52 ist eine gemeinsame Entwicklung der Firmen C. Plath und Hagenuk. Das Gerät wurde ab 1953 gebaut und war für Schiffe jeder Grösse verwendbar. 
Der Empfangsbereich lag zwischen 235 und 535 kHz, in der Ausführung GPE52g noch zusätzlich von 1600 bis 3800 kHz. Die Sendearten A1, A2 und A3 konnten empfangen werden. Der Peilempfänger enthielt in einem Gehäuse die Peilorgane (Goniometer, Vorrichtung zur Enttrübung des Minimums und zur Seitenbestimmung) sowie das Empfangsteil. Eine zusätzliche Peilskala, die durch eine Kreiseltochter angetrieben wurde, ermöglichte neben dem Ablesen der Schiffspeilung auch die Feststellung der rechtweisenden Peilung. 
Der Empfänger war mit 5 Röhren (3 x UAF42, 1 x UCH42 und 1 x UF 42) bestückt und wurde aus dem Schiffsnetz von 110V =/~ oder 220V =/~ betrieben. Als Antenne diente entweder ein freitragender oder ein verspannter Kreuzrahmen auf dem Peildeck.
Bildnachweis:

Abb. (1): Urheber gem.§7 Urh.G.: Heinrich Busch, Berne
Zur Seefunk-Homepage
Version: 19-Sep-01 / Rev.: 07-Jun-11 / 12-Oct-13 / HBu