Elektronische Morsetaste ETM 3
Fotos (4) und 

Oben:  Die eletronische Morsetaste ETM-3  wurde - wie alle Tasten vom Typ ETM - vom Elsflether Funklehrer Duhme entwickelt. 
Die ETM-3 hat 2 "Paddel". Berührt man das linke, wird eine Reihe Punkte getastet, bis man es wieder loslässt. Berührt man das rechte, wird eine Reihe Striche getastet, bis man es wieder loslässt. Drückt man beide "Paddel" gleichzeitig, werden abwechselnd Punkte und Striche ausgegeben. Wird das rechte "Paddel" zuerst getastet ist die Reihenfolge Strich-Punkt-Strich-Punkt bis zum loslassen, wird das linke "Paddel" zuerst berührt beginnt die Serie mit einem Punkt. Die "Kunst" besteht nun darin, die Morsezeichen durch wechselweises Anschlagen zusammenzusetzen. Man hält die "Paddel" zwischen Daumen und Zeigefinger und bewegt die auf dem Tisch liegende Hand einfach nach rechts oder links. Diese "Sqeeze"-Technik führte zu einem genauen Punkt-Strich-Pause-Verhältnis. Die Geschwindigkeit mit der die Zeichen gegeben werden, kann geregelt werden, an der geöffneten Taste lassen sich ausserdem die Leichtgängigkeit der "Paddel" und der Hebelweg bis zur Kontaktgabe einstellen. 
Durch Umlöten der Leitungen vom "Paddel"-Kontakt zur Elektronik kann sich auch ein Linkshänder die Taste einstellen. Bei einem Kollegen habe ich dafür aber eine wesentlich einfachere Methode gesehen: Er stellte die Taste einfach auf den Kopf !  
Mit der roten Taste wird eine Dauertastung ausgelöst, mit der man z.B. das Telegrafie-Alarmzeichen tasten oder die Senderabstimmung kontrollieren kann. Als Ausgänge sind hinten am Gehäuse ein Buchse für die Tastleitung zum Sender und ein zweiter getasteter Ausgang um z.B. einen Tongenerator als Mithörton zu betreiben. 

Bildnachweis:
Alle Fotos (4)  Urheber gem.§7 Urh.G.: Heinrich Busch  (2011)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 22-Jan-99 / Rev.: 07-Jun-11 / 12-Sep-11 / HBu