MS Europa (5) / DLAL
Fotos: Sammlung Kpt. Uwe Bech (3) und Heinrich Busch (7) - 

Quelle: Sammlung Kpt. Uwe Bech
Urheber: Heinrich Busch, Berne
MS "Europa" / DLAL - Senderraum
MS "Europa" / DLAL - Funk-Arbeitsplatz 1
Das Foto oben links zeigt den von den Arbeitsplätzen abgesetzten Senderraum. Rechts und links stehen je ein Hauptsender ST1600 mit automatischer Abstimmung. Im mittleren Gestell befindet sich oben als  Notsender eine DEBEG 7121 (mit HF-Meßgerät), darunter ein Alarmzeichen-Tastgerät, ein Bedienfeld DEBEG 7830 und ein Empfänger DEBEG 2000. Ganz unten ein Feld mit Sicherungen. 
Beide Funk-Arbeitsplätze waren gleich ausgerüstet. In den beiden Gestellen befanden sich jeweils 2 Allwellenempfänger DEBEG 2000, ein Sitorgerät DEBEG 7901, ein Autoalarmempfänger, ein Alarmzeichen-Tastgerät, ein Seefunk-UKW DEBEG 7612, ein Bedienfeld DEBEG 7830 sowie eine Überleit-Einrichtung von UKW- und Grenz-/Kurzwellengespächen ins Bordtelefonnetz. Die Bedienteile für die beiden - im Senderraum untergebrachten - Hauptsender ST 1600 befanden sich ebenfalls hier. Funkarbeitsplatz 2 (Bild 4) wurde nach dem Einbau von Satellitenkommunikation und der damit verbundenen Reduzierung von Funkpersonal kaum noch benutzt, obwohl er noch in einem zusätzlichen Gestell (ganz rechts) mit einem Grenzwellensender für die Kommunikation von der Brücke aus nachgerüstet worden war. Auf diesem nicht benutzten Arbeitsplatz sind ein Fotokopierer und ein ALDEN-Marine-FAX für den Empfang von Wetterkarten abgestellt. 
Quelle: Sammlung Kpt. Uwe Bech
Quelle: Sammlung Kpt. Uwe Bech
MS "Europa" / DLAL - Satelliten-Kommunikation
MS "Europa" / DLAL - Funk-Arbeitsplatz 2
Foto 3 zeigt den Blick vom Funkarbeitsplatz 1 nach rechts. Im Vordergrund die Telefonvermittlung von Inmarsat in die Kabinen und und rechts eine Fernschreibmaschine Siemens T1000 für die Sitor-Anlagen. Im Hintergrund die Rechner für Gebührenerfassung der Selbstwähl-Gespräche aus den Kabinen via Inmarsat. Dafür sind eine 4- und eine 1-Kanal-Anlage vorhanden.
Urheber: Heinrich Busch, Berne
Urheber: Heinrich Busch, Berne
MS "Europa"  war das fünfte Schiff mit diesem Namen. Sie wurde 1981 beim Bremer Vulkan gebaut und im Januar 1982 an die Hapag-Lloyd AG abgeliefert. Die Werft hatte sich bei der Planung des Schiffes dermassen verkalkuliert, dass ein Minus von rund 100 Millionen Mark entstand und so der "Grundstock" für die Pleite der Werft Mitte der 90er Jahre gelegt war. Die Jungfernreise führte das Schiff von Genua rund um Afrika zurück nach Genua. 
Die Schiffsdaten: 34500 BRT, knapp 200 Meter Länge und 28,5 Meter Breite. Für den Vortrieb mit max. 22 Knoten sorgen zwei Dieselmotoren von MAN mit einer Leistung von jeweils 14460 PS.
Urheber: Heinrich Busch, Berne
Urheber: Heinrich Busch, Berne
Urheber: Heinrich Busch, Berne
MS "Europa" in Bremerhaven
Am Ankerplatz Nähe Nordkap
Blick aus der Kammer des Funkstellenleiters
In den 361 Kabinen wurden bis zu  778 Passagiere untergebracht, 250 bis 300 Besatzungsmitglieder sorgten für deren Wohl. Das Schiff wurde 1997 ausgeflaggt (Flagge neu: Bahamas, c/s: C6PU8), nach Singapur verkauft, jedoch bis 1999 weiter von Hapag-Lloyd betrieben. Vor Indienststellung der neuen "Europa" (VI) (1999) wurde ex "Europa" / DLAL in "Superstar Europe" / C6PU8  umbenannt.
Urheber: Heinrich Busch, Berne
Treibeis im Magdalenen-Fjord an der Nordwestküste Spitzbergens (Sommer 1995)
Die neue Eigner Star Cruises übernahm das Schiff jetzt endgültig. Noch 1999 erhielt es den Namen "Superstar Aries" / C6PU8, ging 2004 an Pullmantur Cruises und fuhr dort bis 2008 als "Holiday Dream". 2008 wurde die ehemalige "Europa" von CDF (Croisières de France) erworben. Nach einer Werftzeit in Barcelona, während der die Räumlichkeiten des Schiffes auf den Geschmack französischer Passagiere zugeschnitten wurden, kam es als "Bleu de France" / 9HOF8 unter die Flagge Maltas und ist z.Zt. (Jan. 2010) noch als Solche in Fahrt. 
Bildnachweis:

Bild 1, Bild 3 und Bild 4  Quelle: Sammlung Kpt. Uwe Bech, MS "Europa"  (Mit freundl. Genehmigung 1999)
Bild 2 und Bild 5 bis Bild 10   Urheber gem. §7 Urh.G.: Heinrich Busch, Berne
Zur Seefunk-Homepage
Version 20-oct-99 / Rev.: 18-Sep-06 / 11-Sep-09 / 19-Jan-10 / 17-May-11 / HBu