MS Iberia / DIKI
Fotos (2): Jürgen Coprian  - 


Die Funkstation der "Iberia" / DIKI wurde 1970 von Hagenuk ausgerüstet. Links vom Arbeitsplatz steht als Hauptempfänger ein Hagenuk E 408 R. Hersteller: Redifon (R 408). Rechts am Arbeitsplatz ein Hagenuk E 80KM als Notempfänger (5 Teilbereiche / 250 bis 530 kHz und 1,6 bis 25,1 MHz). Die Sendeanlage rechts im Bild besteht aus dem SSB-Hauptsender Hagenuk EMGK 1200 für Mittelwelle (A1 + A2 / 200 Watt / Röhren: 1 x QB4/1100, 2 x EL83, 1 x EF184 und 1 x 6201), Grenzwelle (SSB / 400 Watt) und Kurzwelle (A1 und SSB / Röhren: 2 x QB4/1100, 2 x EL83, 7 x EF184, 1 x 6BJ6, 1 x ECC88 und 1 x 5726). Im Gestell rechts daneben sitzt oben der Sendeantennenwahl- schalter, darunter der Notsender Hagenuk MS 85N. In den unteren Einschüben befinden sich die Stromversorgung für die Sendeanlage und eine Batterieladestation.
Die "Iberia" / DIKI war eines der bekannten "Pioneer-Schiffe" von Blohm + Voss, die Anfang der 70er Jahre fürdie Reederei Chr. F. Ahrenkiel, Hamburg gebaut wurden. Sie wurde im Februar 1970 an die Reederei übergeben, war mit 9951 BRT / 7199 NRT / 14738 dwt vermessen, 162,69 Meter lang und 22,89 Meter breit. Für den Antrieb sorgten 2 Pielstick-Diesel, die auf eine Schraube wirkten. Das Schiff war damit 18 Knoten schnell. 1980 ging die "Iberia" als "Ya Lu Jiang" an die chinesische Reederei China Ocean Shipping Co. (Cosco). 
MS "Normannia"/DIAN und "Dalmatia"/DALU waren Schwesterschiffe der "Iberia"/DIKI.
 

links: MS "Iberia" / DIKI 
In Charter für K-Line (Japan)


Bildnachweis:
Alle Fotos (2) Urheber gem. § 7 Urh G: Jürgen Coprian (Mit freundl. Genehmigung 2004 und 2009)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 01-Dec-04 / Rev.: 20-Sep-09 / 21-May-11 / HBu