FD Fritz Homann / DFBC
Foto (1): Debeg  - 

Quelle: Debeg oben: Seefunkstelle des Fischdampfers "Fritz Homann" / DFBC Der Fischdampfer "Fritz Homann" wurde 1962 gebaut. Die Funkstation wurde von der Debeg geliefert und war nach damaligem Standard sehr gut ausgerüstet. Die Geräte im rechten Sendergestell: Oben ein 70 Watt Mittelwellen-Sender Telefunken S-227/2. Dieser Sender war auf Schiffen zwischen 500 und 1600 BRT als Haupt- oder Notsender zugelassen. Auf Schiffen über 1600 BRT jedoch nur als Not-/Reservesender. Darunter sitzt ein A3-Modulator Md-526 und darunter das Stromversorgungsgerät Stg-519. Beide Geräte gehören zum 375-W-Kurzwellensender S-526 der im mittleren Gestell oben eingebaut ist. Unter dem S-526 befinden das Alarmzeichen-Tastgerät AT-512 und ein Steckfeld für die Empfangsantennen. Ganz unten: Die Schalttafel der Station.
Im linken Sendergestell: Oben der Sendeantennen-Wahlschalter, darunter der 100 Watt Grenzwellen-Sender Lorenz S 509 (A1, A2 und A3 / 1.6-4.2 MHz), darunter ein Verteiler für NF und Tastleitung und ganz unten ein Empfänger Siemens E-566. Am linken Bildrand sind von der Seite zu erkennen: Unten ein zweiter Empfaenger E-566, darüber ein Empfänger Siemens E-66a.
Bildnachweis:

Foto (1) Quelle: Helmut "Commodore" Bellmer / DEBEG, Deutsche Betriebsgesellschaft für drahtlose Telegrafie (Mit freundl. Genehmigung 2001)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 17-Jan-02 / Rev.: 12-Sep-09 / 17-May-11 / HBu