MS Birkenfels / DEAW
Fotos (2): Sammlung Rolf Marschner, DL9CM 

Quelle: Sammlung Rolf Marschner, DL9CM Quelle: Sammlung Rolf Marschner, DL9CM Foto links:  Funkoffizier HaJo Darmstädter am Hauptempfänger Siemens E 566. Links oben im Foto erkennt man den Elektromekano M 86, hier als Not-/Reserveempfänger der Station.

Foto rechts:  In der Bildmitte steht der Hauptsender, ein Elektromekano S 264. Der 3-stufige quarzgesteuerte Mittelwellensender im oberen Einschub leistete 400 Watt (Röhren: 2 x Type 807 +  2 x Philips QB 3/300 in der Endstufe). Der 6-stufige 400 Watt Kurzwellensender im mittleren Einschub konnte - quarzgesteuert - auf jeweils 3 Frequenzen in den Seefunkbändern zwischen 4 und 22 Mhz in Telegrafie arbeiten. (Röhren: 5 x Type  807 und 2 x Philips QB 3/300 in der Endstufe). Der untere Einschub beherbergt die Stromversorgung mit den dazu gehörigen Sicherungen, Messinstrumenten und Schaltern.
Unten rechts neben dem Hauptsender steht der 70 Watt Notsender S 227 von Telefunken. 

Funkstation MS "Birkenfels"/DEAW

Die Schiffsdaten: Baujahr 1951 - 6947 BRT - 3800 PS - 13,8 Kn L: 156,1 m    B: 18,7 m     TG: 9,6 m. Die "Birkenfels"/DEAW sank nach einer Kollision bei Nordhinder-Feuerschiff (Scheldemündung) am 7.4.1966. Es gab keine Personenschäden.
Bildnachweis:

Fotos (2) Quelle: Sammlung Rolf Marschner, DL9CM (Mit freundl. Genehmigung 1999)
Zur Seefunk-Homepage
Version 20-oct-99 / Rev.: 12-May-11 / HBu