MS Werdenfels / DDUR
Fotos: Karlheinz Müller, DF2BA (2 / 2006) und Gerhard Fiebiger (1) - 

Oben:  Die Funkstation der sog. "W-Klasse" der DDG-Hansa waren vom Bau her mit je einem Siemens E-566  (14 - 21 kHz und 85 - 30300 kHz in 12 Teilbereichen) als Haupt- und Reserve-Empfänger ausgerüstet, das ist auch hier auf der "Werdenfels" / DDUR  der Fall. Durch das Bullauge über dem Rufzeichen und der Stationsuhr (Der Schlüssel für die Uhr steckt darunter rechts in der Stempelablage) blickte man vom Arbeitsplatz aus nach achtern an Deck und durch den V-Mast auf die achterlichen Aufbauten. Rechts neben der privaten Schreibmachine (Zitat Herr Mügge:"Jeder Maurer bringt auch seine Kelle mit") steht eine Junker-Taste. Unter dem Rufzeichen der Verteiler für NF und Morsetaste, links daneben liegt das Funktagebuch. Auf den Empfängern liegen die Dienstbehelfe NF I und NF III.
Links:  Die Sendeanlage befand sich rechts neben dem oben gezeigten Arbeitsplatz des Funkoffiziers und war zusammengestellt im Debeg-Standard der frühen 60er Jahre. 
In der oberen Reihe von links: MW-Hauptsender-S-519, KW-Sender S-526, oben Antennenschalter, darunter MW-Reservesender S-527
In der nächsten Reihe die Stromversorgung STG-519 für den MW-Sender, daneben der A3-Modulator Md-526 für den KW-Sender (Bis hierher alles Telefunken). Rechts der Grenzwellensender S-509 von Lorenz (100W). Im unteren Bereich von links: Ein Empfangsantennen-Steckfeld (Für 3 Antennen auf 2 Empfänger und AutoAlarm), das Alarmzeichen-Tastgerät AT-512, und Beaufschlagung auf wahlweise Not- oder Hauptsender, darunter die Schalttafel für Haupt- und Batteriebetrieb, rechts daneben ein weiteres Stromversorgungsgerät STG-519, diesmal für den KW-Sender S-526. Rechts unten das AutoAlarm-Gerät Lo 672
Ganz hinten links oben hängt das Ladegerät für die Notbatterien.
Die Schiffsdaten der Werdenfels: Bauwerft: AG Weser (1961), Bau-Nr.: 1345. Vermessung: 9718 BRZ / 5770 NRZ, Länge: 152,24 Meter, Breite: 20,44 Meter. Ein 8-Zylinder Dieselmotor  von MAN leistete 10800 PS, die "Werdenfels"  lief damit max. 18,5 Knoten. 
Oben: MS "Werdenfels" / DDUR in der Ansicht von vorne und bei Ladungsarbeiten mit dem 150 to Schwergutbaum
Unten: MS "Da De" / BOLV  ex "Werdenfels" / DDUR  1972 wird die "Werdenfels" an die COSCo (China Ocean Shipping Company) verkauft und in "Da De" / BOLV umbenannt. Seit 2001 ist das Schiff aber in keinem Schiffsregister mehr verzeichnet. Schwesterschiffe waren: Wachtfels/DEBY, Wallenfels/DEDL, Wartenfels/DEEJ, Wasserfels/DDPP, Wildenfels/DEBA und Weissenfels/DDQY

Bildnachweis:
Bild 1, Bild 2, Bild 3 und Bild 4   Urheber gem. §7 Urh.G:  Karlheinz Müller, DF2BA  (Mit freundl. Genehmigung 2000)
Bild 5:  Urheber gem. §7 Urh.G.: Gerhard Fiebiger (Mit freundl. Genehmigung September 2009 / Quelle: Sammlung Eike F. Pieritz)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 23-Mar-01 / Rev.: 08-Oct-09 / 23-Apr-10 / 22-May-11 / HBu