Fährschiff Theodor Heuss / DBFV
Fotos: G. Fiebiger (2) und Deutsche Bahn AG (1)  - 

Das Foto oben zeigt die Seefunkstelle "Theodor Heuss" / DBFV bei Indienststellung des Fährschiffes im November 1957. Links befinden sich zwei Mittelwellen -Telegrafiesender Telefunken S 519 mit A2-Modulator und Netzteil in den Einschüben darunter. Rechts daneben sitzt oben der Wahlschalter fuer die Sendeantennen, darunter links der Not- /Reserveempfänger Debeg E 500, rechts der Mittelwellen- Notsender Telefunken S 203 und unten ein Debeg-Schaltkasten für die Haupt- und Notstromversorgung. Im rechten Gestell sitzen oben 2 Grenzwellensender Lorenz S 509a und unten der Hauptempfänger SIEMENS E 566. Da der Funkraum ständig besetzt war (h24), gehört kein Autoalarm-Empfänger zur Funkausrüstung.
Das zweite Foto zeigt den Ausbauzustand nach einer Werftzeit 1982 und ausserdem zumindest teilweise den Arbeitsplatz des Funkoffiziers. Unter den Antennenwahlschaltern sitzt jetzt ein Telegrafiesender Telefunken S 527 als Not- /Reservesender für Mittelwelle, darunter ein Empfänger Debeg 7220. Rechts daneben steht jetzt (statt der beiden Lorenz S 509 im oberen Foto) ein Telefoniesender Debeg 7313 (1,6 bis 27,5 MHz, 400 W). Links vom Fenster hängt ein Wach-Empfänger für 2182 kHz Debeg 2340. Unter dem Fenster steht das Bedienfeld mit Überleiteinrichtung für Seefunkgespräche, rechts im Foto ist noch ein Empfänger Siemens E 566 (Überlagerungsempfänger für 14 - 21 kHz und 85 - 30300 kHz in 12 Teilbereichen) zu erkennen.
Die Eisenbahnfähre "Theodor Heuss" / DBFV wurde 1957 bei HDW in Kiel unter der Baunummer 1067gebaut und ab November 1957 von der damaligen "Deutsche Bundesbahn" auf der Linie Großenbrode - Gedser  eingesetzt. Das mit 5583 BRT / 1902 NRT vermessene Schiff war knapp 136 Meter lang und 17,7 Meter breit. Der dieselelektrische Antrieb (7061 PS) wirkte auf zwei Schrauben, die "Theodor Heuss" lief damit 18,6 Knoten. Im Schiff befanden sich drei Eisenbahngleise mit zusammen 317 Metern Länge. Maximal 200 PKW und 1500 Passagiere konnten befördert werden. Ab 1969 bediente das Schiff die Linie Puttgarden - Roedby, nach 1986 (Indienststellung des Fährschiffes "Carl Carstens") nur noch als Güterfähre. Nach knapp 40jähriger Dienstzeit wurde die "Theodor Heuss" im April 1997 ausser Dienst gestellt und in Alang (nördlich von Bombay) abgewrackt. 
Bildnachweis:

Bild 1 und Bild 3  Urheber gem. § 7 Urh G:  Gerhard Fiebiger, PI  (Mit freundl. Genehmigung 2002)
Bild 2  Quelle Deutsche Bahn AG  (Mit freundl. Genehmigung 08/2009)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 19-Feb-04 / Rev.: 21-Jul-09 / 08-Oct-09 / 22-May-11 / 11-Nov-12 / HBu