MS Cap San Marco / DAEW
Fotos (2) Quelle: Sylvester Föcking / Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH  - 

Quelle: Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH
Quelle: Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH   oben: Das Bild zeigt den Senderschrank der "Cap San Marco" / DAEW, die Geräte sind mit Nummern versehen. Es bedeuten: 
1 und 2: Empfänger Siemens E 566, 3: Mittelwellensender Telefunken S 519, 4: Kurzwellensender Telefunken S 526, 5: Sendeantennen-Wahlschalter, 6: Notsender Telefunken S 227/2, 7: Grenzwellensender Lorenz S 509, 8: Autoalarm Lorenz Lo 672, 9: Modulator KW-Sender, 10: Schalttafel, 12: Batterie-Ladegerät, 13: UKW Lorenz SEM 7, 14: Stationsuhr, 15: Handbücher, 16: Morsetaste Junker.
links:  Arbeitsplatz des Funkoffiziers mit den beiden Empfängern Siemens E 566. Das Seefunk-UKW SEM 7 (Nr. 13 im Foto oben) ist hier nicht an seinem Platz. Das Bediengerät ist transportabel und kann entweder hier im Funkraum, auf der Brücke oder in der Kabine des Kapitäns angeschlossen werden.
MS "Cap San Marco" / DAEW wurde 1961 bei den "Kieler Howaldtwerke AG" mit den 5 Schwesterschiffen "Cap San Antonio"/DNAG, "Cap San Augustin" / DGHI, "Cap San Diego" / DNAI, "Cap San Lorenzo"/DGHT und "Cap San Nicolas"/DAEI 
für die Reederei Hamburg-Süd gebaut. Als Volldecker war das Schiff mit 9828 BRT / 5694 NRT vermessen, 159,4  m lang und 21,5 m breit. Ein Dieselmotor von 8569 KW arbeitete auf 1 Propeller und brachte das Schiff auf  max. 19 Kn.
Bildnachweis

Alle Fotos (2) Quelle: Sylvester Föcking / Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH (Mit freundl. Genehmigung 2002 und 20-Aug-09
Zur Seefunk-Homepage
Version: 05-Aug-02 / Rev.: 07-Sep-07 / 04-Sep-09 / 15-May-11 / HBu