MS Bockenheim / DABQ
Foto (1): G. Klepke  - 

Urheber: GŁnter Klepke Das Foto links zeigt den Ausbauzustand der Station im Jahre 1967 und auch sehr deutlich die Enge, in der der Funkoffizier arbeiten musste.

Das Schiff war mit Mittel- und Grenzwelle ausgerüstet. Zu erkennen sind der 
MW-Sender S 519 von Telefunken  (115 W bei A1-, 150 W bei A2-Betrieb, Röhren: 1 x PL81, 1 x EL152 und 1 x RS685) und der 
Grenzwellensender S 509 von Lorenz (1600 bis 4250 kHz, 100 Watt, Röhren: 2 x EL 90, 3 x EL 34 und 2 x RS 1003).
Die Stationsuhr weist Markierungen für Seenotpausen nur für 500 kHz auf. 

MS "Bockenheim" wurde 1949 von der Seebeckwerft in Bremerhaven vom Seeleichter zum Seeschiff umgebaut und am 8. Oktober 1949 an die Bremer Reederei URAG abgeliefert. Das Schiff war mit 2258 BRT vermessen und für den Antrieb mit einem U-Boot-Diesel ausgerüstet. Schwesterschiffe waren die "Heddernheim"/DDRH  und die nicht ganz baugleiche "Gonzenheim".
 

Foto links:
FT-Station MS "Bockenheim" / DABQ


Bildnachweis
Foto (1): Urheber gem § 7 Urh G: G. Klepke  (Mit freundl. Genehmigung 2005)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 04-Feb-06 / 15-May-11 / HBu