Siemens CHR 531
Foto: und 

Der Funkempfänger CHR 531 wurde von 1984 bis ca. 1988 von SIEMENS für den kommerziellen Gebrauch hergestellt. Das hier abgebildete Gerät wurde z.B. beim Botschaftsfunk (Auswärtiges Amt) betrieben. Der Doppelsuper (ZFs: 73,03 MHz und 30 kHz) deckt den Frequenzbereich zwischen 10 kHz und 30 MHz ab. Die Frequenzeinstellung erfolgt dekadisch oder kontinuierlich (mit dem grossen Abstimmknopf) in drei wählbaren Geschwindigkeiten, wobei die Vorkreisselektion mitläuft. Die eingestellte Frequenz wird durch eine 7-stellige rote LED-Zeile auf 10 Hz genau angezeigt. Zur Speicherung und zum Abruf von Frequenzen stehen 12 Plätze zur Verfügung. Mit der Grundausstattung werden die Betriebsarten A1, A2, A3, USB, LSB, F1 und F1 angeboten, der Bandbreitenschalter bietet +/- 75, 150, 300, 750, 3000 und 5000 Hz. Der Empfänger hat einen abstimmbaren BFO, je eine Klinkenbuchse für Lautsprecher und Kopfhörer und einen eingebauten Lautsprecher. An der Rückseite des Gerätes befindet sich die Antennenbuchse (60 Ohm) und der Netzanschluss für 110/220/240 V~ (Aufnahme: 60 VA) sowie ein 30 kHz ZF-Ausgang und zwei Line out-Anschlüsse mit regelbarem Pegel. 
Durch Erweiterungsbaugruppen kann der Empfänger für unterschiedliche Aufgaben spezialisiert werden. So ermöglicht z.B. die optionale Baugruppe "Steuerschnittstelle" die Steuerung / Anfrage des Gerätes mit Hilfe eines Computers. Der CHR 531 wiegt 23 kg. 
Download: Handbuch (1,05 MB)
Bildnachweis:

Foto (1)  Urheber gem. §7 Urh.G.: Heinrich Busch, Berne
Zur Seefunk-Homepage
Version: 05-Nov-11 / HBu