Goniometer-Funkpeiler Plath Angulus   alias:  Hagenuk GPE 400
Abbildungen: Firmenprospekt (2) und H. Busch (1)  -  Heinrich Busch, Hambergen

Funkpeiler Plath GPE 277 "Angulus" hier als Hagenuk GPE 400
Plath Funkpeiler GPE 277 "Angulus"
Mit dem "Angulus" sind 2 verschiedene Peilverfahren möglich: 
1.) Als Minimumpeiler wird das akustische Minimum mit Hilfe des Peillineals festgestellt und an der Peilskala entweder als Kompass- peilung oder als Schiffsseitenpeilung abgelesen. Hier ist eine Enttrübung des Minimums und die Seitenbestimmung vorzunehmen. 
2.) In der Betriebsart "HOMING" wird die Peilung grundsätzlich optisch ermittelt. Das L - 0 - R Instrument mitten in der Peilskala zeigt, an welcher Seite des Peillineals sich der gesuchte Sender befindet, bzw. in welche Richtung das Peillineal zu drehen ist. Bei 0-Stellung des Instrumentenzeigers wird die Peilung seitenrichtig abgelesen. Bei dieser Betriebsart erübrigt sich also eine separate Seitenbestimmung, eine Enttrübung des Minimums ist ebenfalls nicht erforderlich.
Der Empfänger arbeitet in den Bereichen 240 - 540 kHz und 2120 - 2240 Khz, die ZF des Superhets beträgt 561 kHz. Der Überlagerer für A1-Betrieb arbeitet bei 1 kHz. Als Betriebsart kann zwischen A1, A2H und A3H gewählt werden. Die Bandbreite des Empfängers beträgt 0,7 kHz in Stellung "schmal" und 1,8 kHz in Stellung "breit". Als Peilantenne ist ein Kreuzrahmen mit Stab-Hilfsantenne notwendig. Das Gerät kann an alle handelsüblichen Kreisel-Anlagen angeschlossen werden und braucht 115V~ oder 220V~ für die Stromversorgung.
Bildnachweis:

Abb.1  Urheber gem.§7 Urh.G.:  Heinrich Busch, Berne
Abb.2 und Abb.3:  Quelle: Firmenprospekt  (Urheber dort nicht benannt)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 15-Mar-01 / Rev.: 30-Oct-06 / 07-Jun-11 / 11-Apr-15 / HBu