Wetterkartenschreiber  ALDEN  Marinefax IV und ALDEN Marinefax TR1
Fotos (3)  und 

Oben und unten:   ALDEN-Marine-FAX IV  Seit Anfang der 80er Jahre ist dieses Gerät der Firma ALDEN auf dem Markt. Es hat einen eingebauten Allwellen-Empfänger (80 kHz bis 30 MHz), die Frequenzeinstellung erfolgt über einen 5stelligen BCD-Schaltersatz auf 1 kHz genau, für die Zwischenwerte ist ein "Fine"-Tuning vorhanden. Mögliche Betriebsarten: USB, LSB und AM. Ein Lautsprecher ist eingebaut. Der Kartenschreiber beherrscht die Geschwindigkeiten 60, 90 und 120 UPM, die IOCs (Index of Cooperation = Mass für den Papiervorschub) 576 und 228 und kann die genormten Signale für Start mit richtigem UPM und IOC, Phase und Stop verarbeiten. Die Wetterkarten werden auf 27 cm breitem Thermopapier aufgezeichnet. Alle Bedienungselemente für Empfänger und Schreiber sind oben angebracht, an der Rückseite befinden sich die Antennenbuchse, ein Umschalter für externe NF-Zuführung und die Zuleitung der Versorgungsspannung. Diese kann wahlweise zwischen 115 und 220 V Wechselspannung oder 12 und 40 V Gleichspannung liegen. 
Links: Eine neuere Ausführung ist der ALDEN-Marine-FAX TR1. 
Die gewünschte Empfangsfrequenz wird über Drucktasten eingestellt und per LCD-Display angezeigt. Die Betriebsarten LSB, USB, AM, FSK und RTTY sind wählbar. 
Der Empfänger kann manuell oder zu frei programmierbaren Zeiten ein- und ausgeschaltet werden, das ermöglicht einen automatischen Betrieb des Gerätes. 
Beide Gerät sind wegen der problemlosen Bedienung, der geringen Abmessungen und der sauberen Druckergebnisse sehr beliebt.
Die Möglichkeit, es als programmierbares Brückenradio zu nutzen (zu jeder vollen Stunde 'Deutsche Welle'-Nachrichten über den eingebauten Lautsprecher) trägt zur Beliebtheit des TR1 bei.

Bildnachweis:
Alle Fotos (3  Urheber gem.§7 Urh.G.:  Heinrich Busch, Berne
Zur Seefunk-Homepage
Version: 11-Apr-01 / Rev.: 08-Jun-11 / 01-Oct-11 / 11-Apr-15 / HBu