AutoAlarmgerät Redifon AL29
Fotos: J. Paul, DJ7WL  (2)  -© Heinrich Busch, Hambergen

  Der Autolarmempfänger AL 29 wurde ab Mitte der 60er Jahre von Redifon hergestellt. Er empfängt - mit einer Bandbreite von ± 4 kHz - die internationale Seenot- und Anruffrequenz 500 kHz. Bei Empfang des Telegrafiefunk-Alarmzeichens (zwölf Striche von vier Sekunden Länge, gesendet im Abstand von einer Sekunde) werden akustische Alarme auf der Brücke des Schiffes, im Wohn-/Schlafraum des Funkoffiziers und am Gerät selbst ausgelöst. Der Alarm kann nur am Empfänger selbst quittiert werden. 
Zur Geschichte: Seit der Internationalen Funkkonferenz in Washington 1927 waren derartige  Autoalarmempfänger auf Seeschiffen über 1600 BRT verbindlich vorgeschrieben. Spätestens nach dem Empfang des vierten Striches musste der Empfänger den akustischen Alarm auslösen.

oben:  Blick in das geöffnete Gerät
links:  Der Autoalarmempfänger AL 29 von Redifon Ltd.


Bildnachweis:
Alle Fotos:  Urheber gem. §7 Urh.G.: Joachim Paul, DJ7WL  (Mit freundl. Genehmigung im Januar 2007)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 09-Feb-07 / Rev.: 06-Jun-11 / 11-Apr-15 / HBu