Kurzwellensender RCA ET-8019-A
Fotos (2)  und   Heinrich Busch, Hambergen

Oben:  Kurzwellensender ET-8019-A von RCA in der Front-  und der geöffneten Seitenansicht   Der ET-8019 wurde in den 40er Jahren als Sender für die Bedürfnisse des Seefunks konstruiert. Für die Frequenzaufbereitung wird wahlweise ein in 4 Teilbereichen zwischen 2 und 5,6 MHz frei abstimmbarer oder ein in den gleichen Frequenzbereichen arbeitender Quarz-Oszillator benutzt. Durch Vervielfachung werden dann die (harmonischen) Frequenzen in den für den Seefunk vorgesehenen Kurzwellenbändern 4, 6, 12, 16 und 22 MHz gebildet. Die Steckplätze für die bis zu 10 Quarze, sowie die Abstimmeinheit mit der grossen runden Skala mit 410 Teilstrichen und die Oszillatorröhre (1 Stck RCA Typ 807) kann man in der Seitenansicht oben rechts - zweiter Einschub von unten - gut erkennen. Um die gewünschte Frequenz genau abzustimmen, wird eine Tabelle an der Frontseite des Senders - im Foto oben links oberhalb des Skalenfensters - benutzt, auf der die Werte für Schalter- und Skalenstellungen eingetragen sind. Zurück zur Seitenansicht oben rechts: Im zweiten Einschub von oben befindet sich die Frenquenzvervielfacher- und verstärkerschaltung, auch hier arbeitet eine Röhre RCA Typ 807. Im Endverstärker (oberster Einschub) stecken zwei parallelgeschaltete Röhren RCA Type 813, die dem Sender bei A2-Betrieb (mit 500 Hz 70% anodenmoduliert) eine Leistung von 200 W HF verleihen. Bei Frequenzen oberhalb von 16 MHz beträgt die Antennenleistung nur noch 150 Watt. Für Telegrafie werden Oszillator und Verstärker über ein Relais gemeinsam getastet. 
Bildnachweis

Alle Fotos (2) Urheber gem. §7 Urh.G.: Heinrich Busch, Berne  (2006)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 02-Nov-06 / Rev.: 03-May-10 / 04-Apr-15 / HBu