Funkpeiler Debeg 7410
Foto (1) und   Heinrich Busch, Hambergen

Oben:  Automatischer Peilfunkempfänger DEBEG 7410 (1977)   Mit diesem Peil-Empfänger können in den Frequenzbereichen 235 - 530 kHz und 2,1 bis 2,3 MHz Funkpeilungen und Zielfahrten nach dem Minimumverfahren durchgeführt werden. Bei Automatikbetrieb wird nach dem Einstellen der Frequenz sofort die seitenrichtige Peilung angezeigt. Mit eingebauter Kreiseltochter - alle bekannten Kreiselsysteme werden unterstützt - kann die Kreiselpeilung direkt abgelesen werden. Die LED-Anzeige gibt die eingestellte Frequenz auf 100 Hz genau (auf Grenzwelle 1 kHz) an. Der Empfänger arbeitet in den Sendearten A1, A2, A2H, A3 und A3H. Die Peilgenauigkeit beträgt 0,5 Grad bei Eingangsspannungen zwischen 50 µV/m und 50 mV/m. Der dazugehörige Kreuzpeilrahmen PR 310 N (oder PR 310 GV) hat einen Durchmesser von 1100 mm, die Hilfsantenne ist 2500 mm lang. Da der Empfangsbereich den  Mittelwellen-Rundfunk nicht erfasst, war der 7410 als "Radio" ungeeignet und daher beim Brückenpersonal weniger beliebt.
Bildnachweis:

Foto (1)  Urheber gem.§7 Urh.G.:  Heinrich Busch, Hambergen 
Zur Seefunk-Homepage
Version: 19-Jul-01 / Rev.: 07-Jun-11 / 04-Jan-12 / 16-Oct-14 / 04-Apr-15 / HBu