Inmarsat-C  Debeg 3220
Abbildungen: H.Busch (2) und Thrane&Thrane (1)  -  Heinrich Busch, Hambergen

Foto links:  Inmarsat-C-System DEBEG 3220
Die hier gezeigte Inmarsat-C-Anlage stammt von Thane&Thrane. Die Bremer Firma STN ATLAS vertreibt sie unter dem Namen DEBEG. Sie besteht aus der Bildschirm- und Rechnereinheit DEBEG 3646 mit Disketten- laufwerk, dem Transceiver 3220 und einer Tastatur. Die Software umfasst neben der Systemsteurung einen kompletten Editor mit Adressenverwaltung und ein elektronisches "Tagebuch". Über Inmarsat-C können neben Seenotalarmierung, Sicherheits- und Wettermeldungen auch der normale Telex-Verkehr durchgeführt werden. Das Gerät hat eine Schnittstelle zum GPS-Empfänger, sodass die Position immer zur Verfügung steht. Per EGC (Enhanced Group Call) können Meldungen z.B. an Schiffe in bestimmten Seegebieten, an Schiffe eines Landes oder einer Reederei empfangen werden. 
Viele LES (Land-Earth-Station) bieten via Inmarsat-C auch E-Mail oder Zustellung von Telex-Meldungen auf ein FAX-Gerät an. 
 

Unten rechts:  Der Transceiver DEBEG 3220
Die eigentlich eindeutige Markierung und die Wartezeit von 5 Sekunden bis zur Auslösung einer Alarmmeldung verhindern nicht, dass auch via Inmarsat-C eine stattliche Anzahl von Fehl-Alarmen zustande kommt.
 

Unten links:  Antenne Thrane&Thrane TT-3005
Der geringe Antennenaufwand ist einer der grössten Aktivposten von Inmarsat-C. Die hier rechts abgebildete Omnidirectional misst etwa 200 x 150 mm und enthält in einigen Fällen auch noch die Antenne für einen GPS-Empfänger. Die Antenne arbeitet bis zu einer Elevation von minus 15 Grad. (Werksangabe)


Bildnachweis:
Abb.1 und Abb.3  Urheber gem. §7 Urh.G.: Heinrich Busch, Berne
Abb.2  Quelle: Prospekt der Firma Thrane&Thrane (2000 / Urheber dort nicht benannt)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 08-feb-01 / Rev.: 11-Jun-11 / 04-Apr-15 / HBu