Skanti TRP 6000   alias:   Debeg 3110
Abbildungen: Heinrich Busch (1), Dieter Pohlmann (1) und SKANTI (1)   Heinrich Busch, Hambergen

oben:  Bedienteil für die Grenzwellen-SSB-Sprechfunkanlage SKANTI TRP 6000 (hier als Debeg 3110)  Ab 1981 verkaufte Debeg diesen Transceiver von SKANTI. Das Gerät besteht aus dem oben abgebildeten Bedienteil 3110 RC und der unten rechts abgebildeten Sendereinheit. Letztere ist in den Ausführungen 3110 LP mit 200 Watt und 3110 TP mit 400 Watt Sendeleistung lieferbar. Der Frequenzbereich des Senders liegt zwischen 1,6 und 4,22 MHz, der des Empfängers zwischen 100 kHz und 4,5 MHz. Die gewünschten Frequenzen werden über die Tastatur - für Empfänger und Sender getrennt - eingetastet oder aus einem Spreicher für 20 Frequenzpaare ausgewählt. Die Seenot-/Anruffrequenz 2182 kHz ist vorprogrammiert, ein Geber mit Testeinrichtung für das 2-Ton-Telefonie-Alarmzeichen auf 2182 kHz (1300 / 2200 Hz) ist eingebaut. 
rechts: Komplette Anlage Debeg 3110  Der nur mit Halbleitern bestückte Sender stimmt sich automatisch an jeder Langdraht- oder Peitschenantenne von 7 bis 18 m Länge ab. Zur Stromversorgung werden 24 V= oder 220/110 V~ benötigt. Aufgrund der Flexibilität in der Stromversorgung, wegen der geringen Abmessungen und Gewichte und nicht zuletzt wegen des Frequenzbereiches wurde der 3110 besonders in der Küstenfahrt auf Fischererei, Fracht und Fährschiffen und in der Sportschiffahrt eingesetzt.
 

Unten:  Das Bedienteil als SKANTI TRP 6000


Bildnachweis:
Bild 1  Urheber gem. §7 Urh.G.: Heinrich Busch, Berne
Bild 2  Urheber gem. §7 Urh.G.: Dieter Pohlmann, KR  (Mit freundl. Genehmigung 2002)
Bild 3  Quelle: Prospekt der Fa. SKANTI  (Urheber dort nicht genannt / Scan: Heinrich Busch)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 15-Nov-03 / Rev.: 07-Feb-10 / 04-Apr-15 / HBu