Wetterkartenschreiber Debeg 2952
Foto und  Heinrich Busch, Hambergen

Links:  Wetterkartenschreiber DEBEG 2952 
Der Empfänger dieses Wetterfax-Gerätes aus dem Jahr 1997 ist mit einem PLL-Synthesizer ausgestattet, der den Empfang in den Bereichen 80 - 160 kHz und 2 - 24 MHz ermöglicht. 273 für den WX-Fax-Dienst benutzte Frequenzen sind vorprogrammiert, 200 weitere können vom Anwender programmiert werden. Der Empfang wird entweder von Hand gestartet, oder ist mit Frequenz, Startzeit, Auswahl der Aufzeichnungs- geschwindigkeit (aus 60, 90, 120 oder 240 U/min) und des Moduls (aus 288 oder 576) programmierbar. Der 'Modul' ist ein Mass für den Papiervorschub des Druckers. 288 bedeutet, dass pro mm Papiervorschub 2,88 Zeilen geschrieben werden.  576 entsprechen 5,76 Zeilen pro mm, diese Übertragung dauert also entsprechend länger liefert aber das kontrastreichere Ergebnis. 
Das Drucksystem des 2952 besteht aus einem Thermodruckkopf, der relativ geräuschlos Thermopapier von 214 mm Breite beschreibt. Pro Zeile liefert der Drucker 1712 Bildpunkte, die Auflösung beträgt damit 8 Punkte/mm. Satellitenfotos / Halbtonbilder können in 8 Graustufen gedruckt werden. Der Frequenzhub beträgt 200 Hz auf Langwelle, 400 Hz auf Grenz- und Kurzwelle, er schaltet sich bei der Frequenzwahl automatisch um. Für die Stromversorgung ist eine Gleichspannung zwischen 12 und 24 V notwendig, das Gerät kann sowohl senkrecht als auch waagerecht betrieben werden.
Bildnachweis:

Foto (1)   Urheber gem. §7 Urh.G.: Heinrich Busch, Berne (13-Jan-01)
Zur Seefunk-Homepage
Version: 15-jun-01 / Rev.: 07-Feb-10 / 08-Jun-11 / 04-Apr-14 / HBu