Funkwerk Köpenick  Betriebsempfänger FGS 401
Fotos: Rolf Marschner (1) und Jörg Schäfer, DL4AMM (1)  -  Heinrich Busch, Hambergen

Links:  Betriebsempfänger FGS 401
Typ 1340.21 von RFT
Ab 1962 wurde dieses Gerät in der Seeschiffahrt der DDR als Hauptempfänger eingesetzt. Es deckt den Frequenzbereich zwischen 14 kHz und 30,1 MHz in zwei Teilbereichen die jeweils in 6 sich überlappende Unterbereiche aufgeteilt sind in den Betriebsarten A1, A2, A3, SSB und A4 ab. Der Teilbereich A reicht von 14 bis 1600 kHz mit den Unterbereichen 13-31, 29.5-71.5, 68-160, 153-330, 320-720 und 700-1600 kHz. Im Bereich B (1550 - 30100 kHz mit den 6 Unterbereichen 1.55-3.1, 3-6, 5.9-11.5, 11.3-17.7, 17.5-23.9 und 23.7-30.1 MHz) wird ein Frequenzanalyseverfahren eingesetzt, das Treffsicherheit und Stabilität gewährleistet. Dabei wird die Frequenz des Hauptoszillators mit einem von einem Steuerquarz hoher Genauigkeit abgeleiteten Frequenzspektrum und mit der in einem Referenzoszillator erzeugten Frequenz gemischt und mit der Quarzfrequenz verglichen. Bei Abweichungen des Hauptoszillators wird dieser wieder auf die Sollfrequenz gebracht. 
Der Mitnahmebereich dieser Regelanordnung liegt bei
>± 20 kHz. Dieses Verfahren ergibt im gesamten Bereich 1,55 - 30.5 MHz eine Skalen- auflösung von 0,4 kHz pro mm (mit Lupe), womit sich eine theoretische Skalenlänge von mehr als 60 Metern ergibt!!!  Als HF-Bandbreite sind jeweils ± 300 Hz, 600 Hz, 1100 Hz, 
2 kHz und 3,2 kHz schaltbar. Der FGS 401 kann an allen gängigen Wechselspannungen betrieben werden und entpuppt sich mit seinen 60 kg für das Tischgerät als echtes Schwer- gewicht. 
Die Röhrenbestückung: 
8 x EF89, 2 x ECH81, 
2 x ECC85, 4 x ECF82, 
2 x ECL82, 1 x EAA91, 
1 x EF861, 1 x StR85/10 (=OG3) und 1 x E80CF sowie eine Glimmdiode WFZ960A.

Rechts:  Blick von vorn oben in das geöffnete Gerät


Bildnachweis:
Bild 1  Quelle: Sammlung Rolf Marschner, DL9CM  (Urheber unbekannt / bitte melden / Photographer unknown / please contact)
Bild 2  Urheber gem. §7 Urh.G.: Jörg Schäfer, DL4AMM  (Mit freundl. Genehmigung 2006) 

Zur Seefunk-Homepage
Version 25-Jul-04 / Rev.: 17-Feb-05 / 07-Feb-10 / 29-May-11 / 03-Apr-15 / HBu